daily essentials.

Ich bin ganz klar Team Langschläfer.
Wenn ich dann doch mal früh raus muss, was eher die Regel ist, sind 10 Minuten länger im Bett gold wert. Deswegen möchte und kann ich mich meist auch nicht länger als nötig im Bad aufhalten. Über die Zeit hab ich deshalb meine minimalistische Morgenroutine immer weiter ausgebaut, so sitzen die Handgriffe auch noch im Halbschlaf morgens um halb 5.

fest, aber flauschig.

fest und flauschig. 🤗 ☁️

Seit einiger Zeit gehört dazu auch der Naturschwamm von dm zum Duschen und ich liebe ihn.
Ich hatte ein bisschen sorge, dass er unangenehm auf der Haut sei, denn beim ausgepacken war er komplett ausgetrocknet, damit sehr kratzig und unflexibel. Aber zum Glück hab ich ihn dann nicht direkt wieder in die Ecke gelegt und ihn in Vergessenheit geraten lassen. Denn mit ein bisschen Wasser und einen Klecks Duschgel wird er ganz weich und flauschig, wie eine kleine Wolke reinigt er meine Haut ganz sanft. 😍
Und dass ich durch den Schwamm merklich Duschgel einspare, dadurch dann weniger kaufen muss, im Endeffekt also auch weniger Verpackungsmüll habe, ist der perfekte Nebeneffekt. #proumwelt 🌍

Mal dir ein Gesicht.

Nein, okay so krass ist es bei mir nicht. Eigentlich nicht mal ein bisschen.
in der Regel nutze ich morgens gerade einmal zwei Produkte zum Schminken, meine Tagescreme mal außen vor gelassen.

Etwas um mir wenigstens eine annähernd gesunde Gesichtsfarbe zu zaubern, dafür nehme ich  das 2in1 powder&make up von Manhattan und ein obligatorische Mascara. Alles also super easy und unkompliziert wie ich es bisher immer gehandhabt habe.

Ich war immer eher der Typ das Thema Schminken so klein wie möglich zu halten, ich hatte einfach nie die Lust viel Geld für etwas auszugeben, was ich vielleicht gar nicht beherrsche.
Also sollte immer alles so günstig wie möglich sein und wenn das nicht so gut aussah, hab ich das dann einfach auf meine Unfähigkeit geschoben und nicht daran gedacht, dass Qualität auch eine Rolle spielt. Aber ich war ja noch jung und dumm. #kannjamalpassieren

Allmählich wage ich mich aber tiefer in die Kunst des Schminkens ein zu dringen und so ein großes Geheimnis steckt ja gar nicht dahinter. Ich bin zwar immer noch skeptisch, ob ich das so hin bekomme, wie ich mir vorstelle. Aber wer nicht wagt der nicht gewinnt, oder wie war das?
So bin ich langsam, aber stetig dabei mein Kulturtäschen aufzustocken. Alle must-haves werden so langsam auch mal bei mir einziehen. Besser spät als nie.

Zu aller erst gab es einen neuen Mascara. Ich hatte das Gefühl, dass mein alter Mascara meinen Wimpern nicht gut tat. Er verklebte schnell und als dann jeden Abend immer mehr einzelne Wimpern im Abschminktuch hingen, musste ja was geschehen. Das war sozusagen der Anstoß der ganzen Aufrüstungsmaßnahmen.
Ich habe mich für den Respectissime Multi-Dimensions Mascara von La Roche-Posay entschieden und er tut meinen Augen und Wimpern gut. Meine Wimpern fühlen sich nicht mehr so schwer an, verkleben auch nicht mehr so schnell und die abendlichen Schreckensmomente, dass mir noch mehr Wimpern ausfallen, sind auch verschwunden.
Zudem ist die Mascara für empfindliche Augen und auch das wird spürbar, meine Augen sind weniger gereizt trocken oder tränen, weil der Mascara zu aggressiv ist.

Und auch wenn das Produkt aus der Apotheke etwas teuerer ist, als die besonders einfachen aus der Drogerie, hat es nur gezeigt, dass es sich lohnt mich mit dem ganzen Thema MakeUp und Kosmetika näher auseinanderzusetzen.

Weitere Produkte werden folgen, auch wenn das meine Morgenroutine etwas ausdehnt – eine gesunde und schöne Haut sollte ja mindestens genauso wichtig sein, wie genügend Schlaf und der morgendliche Kaffee.
Ich werde hier sicher darüber berichten, was ich noch so ausprobieren werde. Wenn jemand Tipps oder Empfehlungen hat, immer her damit. 🙋🏼

Gut riechen ist die halbe miete.

Im Gegensatz zu meiner geringen Flexibilität mit MakeUp hab ich mich eine zeitlang bei Parfum  querbeet durchprobiert. Je kitschiger und niedlicher das Flakon, desto dringender benötigte ich es, ganz egal wie schrecklich es doch duftete. Mit 12 war das ja auch irgendwie egal.

🍋🌼

Irgendwann ist mir dann zum Glück doch aufgefallen, dass süße, schwere Vanilledüfte doch nicht so das Nonplusultra sind.
Und seit dem bin ich irgendwie auf dem leichten und frischen Duft von ck one hängen geblieben. Der Unisexduft trägt nicht zu sehr auf und liegt nicht schwer in der Luft, so dass ich ihn auch im Sommer bei 30 Grad mit gutem Gewissen tragen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.